Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Adnan Kashoggi

25. 7. 1935 - 6. 6. 2017

»Unser Vater hat besser als alle anderen verstanden, wie man Menschen zusammenbringt«, schrieb seine Familie, als sie am Dienstag das Ableben von Adnan Kashoggi annoncierte. Das Treiben eines der größten privaten Waffenhändler seiner Zeit so zu beschreiben - darauf muss man erstmal kommen. Aber nein, gemeint war natürlich sein protziger Lebensstil im Kreise des Geld- und sonstigen Adels dieser Welt. Wie der Prophet geboren in Mekka, fand Kashoggi sehr wenig Gefallen an muslimischer Askese und zog es vielmehr vor, in Monaco zu residieren, was ja auch steuerlich von Vorteil war.

Die Provisionen, die er für seine Waffendeals am Rande der Legalität oder kurz dahinter einstrich, ließen sein Vermögen um 1990 auf geschätzte drei Milliarden Dollar anwachsen. In den Folgejahren aber ging einiges geschäftlich schief. Auch die französischen Behörden wollten irgendwann nicht mehr an seinen Schiebereien vorbeisehen. Man verurteilte ihn zu einer Millionenstrafe - wegen Kunstschmuggels. Kashoggi musste sich deshalb sogar von seiner geliebten Jacht trennen. Die hat seitdem einen ebenso illustren Besitzer - Donald Trump. roe

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln