Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Navigation und Geisterfahrer

Tom Strohschneider über die SPD-Begeisterung für Corbyns Wahlergebnis

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist wohl nur eine Nebensächlichkeit der Wahl in Großbritannien, aber für die hiesige Politik steckt einiges drin: Was bedeutet die überschwängliche Freude des SPD-Chefs über das Ergebnis von Jeremy Corbyn?

Man kann darauf so oder so antworten. Möglichkeit eins wäre, die Sozialdemokraten daran zu erinnern, wie sie dereinst über den Labourlinken urteilten. Nils Schmid etwa, der seine Südwest-Genossen in die Bedeutungslosigkeit geführt hat, aber Labour wegen Corbyn und dem Linkskurs dafür kritisierte, einer »Navigation für Geisterfahrer« zu folgen. Möglichkeit zwei wäre, in Betracht zu ziehen, dass auch Sozialdemokraten umdenken können. Martin Schulz‘ Jubel über Corbyn mit der Betonung, dieser habe erfolgreich auf Gerechtigkeit gesetzt, könnte man ja auch so interpretieren - und nicht gleich wieder in selbstgefällige SPD-Schelte verfallen. Dies freilich würde leichter fallen, wenn Sozialdemokraten Möglichkeit drei nicht gleich wieder ausschließen: dass nämlich dem Reden über Gerechtigkeit auch die passende Politik folgt. Dies zu dokumentieren sind Wahlprogramme eine Möglichkeit, Koalitionsaussagen eine weitere. Der SPD wird zwar meist das Gegenteil empfohlen, aber ein Jahrzehnt Wahlen und Umfragen sind ein festeres Argument. Wer den Einflüsterern dennoch folgt, lässt sich eine »Navigation für Geisterfahrer« überhelfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln