Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Parteien in Kiel ringen weiter um Jamaika

Kiel. Bei einem Krisentreffen von CDU, Grünen und FDP in Kiel deutete sich eine Fortsetzung der Koalitionsverhandlungen an. »Die Kuh ist noch nicht vom Eis, aber sie lebt«, sagte Umweltminister Robert Habeck (Grüne) am Freitag am Rande eines Spitzentreffens. Daran nahmen zunächst nur jeweils zwei Vertreter pro Partei teil. Später kamen noch die beiden FDP-Wirtschaftsexperten Bernd Buchholz und Christopher Vogt dazu. Die Verhandlungen waren im Streit um Wirtschafts- und Verkehrsfragen ins Stocken geraten und unterbrochen worden. »Über alle Wünsche, die Koalitionspartner haben, muss geredet werden können«, sagte CDU-Landeschef Daniel Günther. »Jamaika ist eine Riesenchance für Schleswig-Holstein.« Die FDP zeigte sich dagegen einsilbig. »Alles weitere wird sich finden«, sagte Fraktionschef Wolfgang Kubicki. Dagegen bekannte sich Grünen-Verhandlungsführerin Monika Heinold zum Ziel Jamaika, auch wenn dies für ihre Partei ein schwerer Weg sei. »Wir wollen das Land nicht in Neuwahlen stürzen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln