Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gefährder frei - Haftbefehle ohne Wirkung

Das Bundeskriminalamt sucht 100 Terrorverdächtige vom Format »Weihnachtsmarktattentäter«

Wehret den Anfängen, lautet ein Sprichwort. Genau das haben die Sicherheitsbehörden im Fall des Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri nicht getan. So konnte der islamistische Gefährder am 19. Dezember 2016 in Berlin elf Menschen töten und über 50 zum Teil schwer verletzen.

Sicherheitsbehörden und Politiker waren sofort zur Stelle mit weiteren Schlussfolgerungen. Sogar eine von der Universität Zürich entwickelte Software richtet das Bundeskriminalamt (BKA) jetzt mit den Landesämtern ein, die anhand bekannter Fakten die Gefährlichkeit eines Verdächtigen bewertet. Man überwacht Verdächtige mit Fußfesseln und Bayern will islamistische Gefährder in Zukunft unbegrenzt in Präventivhaft nehmen. Was bringt das alles? Schlagzeilen im Wahlkampf und das Gefühl: Die tun was.

Doch in Deutschland sind nach jüngsten Angaben des BKA 351 Haftbefehle gegen mutmaßliche Islamisten nicht vollstreckt. Das ist ein Drittel mehr als vor einem Jahr. Dabei haben die Tatvorwürfe in der Regel noch keinen terroristischen Hintergrund. Zur Last gelegt werden meist alltägliche kriminelle Handlungen. Es geht um Hass, Diebstahl, Urkundenfälschung, Drogenhandel, Bedrohung, Raub, Körperverletzung und um Leute, die verdächtigt werden, terroristische Vereinigungen gegründet zu haben oder Mitglied einer solchen zu sein.

In der Liste sind allerdings auch zahlreiche sogenannte Interpol-Rotecke-Fahndungen aus dem Schengen Informationssystem (SIS) aufgelistet. Das bedeutet, es gibt einen Haftbefehl einer ausländischen Behörde, deren Gründe den um Hilfe gebetenen deutschen Kollegen nicht bekannt sind. Die meisten der so Gesuchten sollen sich an Dschihad-Kampfhandlungen beteiligt haben.

Eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic bestätigt, dass unter den mit Haftbefehl Gesuchten 100 sogenannte Gefährder sind. Hinzu kommen sieben »relevante Personen« aus dem Umfeld von Gefährdern. Dass sie nicht gefasst sind, bestärkt die gelernte Polizistin Mihalic in ihrer Ansicht: »Wir haben keinen Mangel an noch schärferen Sicherheitsgesetzen, sondern ein massives Vollzugsproblem!«

Warum werden sie nicht festgenommen? Weil sich die Personen im Ausland aufhalten, sagt die Bundesregierung und Sicherheitsbehörden bestätigen das - allerdings immer mit dem Zusatz: Soweit wir das wissen.

Laut Parlamentarischem Kontrollgremium, das für Geheimdienste zuständig ist, hat sich die Anzahl der »Gefährdungssachverhalte des islamistischen Terrorismus« zwischen 2012 und 2016 verdoppelt. Zuletzt rechnete man mit 233. Die Anzahl der Gefährder hat sich im selben Zeitraum auf 584 verfünffacht. Im Jahr 2016 prüfte das BKA »440 Einzelhinweise auf das Vorliegen einer Gefährdung deutscher Interessen und Einrichtungen im In- und Ausland«. Anis Amri, der sich vom Kleinkriminellen zum terroristischen Mörder entwickelte, gehörte dazu.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln