Werbung

Merkel, Macri, Peña Nieto: Trio der Marktliberalen

Martin Ling über bestes Einvernehmen bei Merkels Reise nach Lateinamerika

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Schulterschluss ist gelungen: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel konnte sich auf ihrer Lateinamerikareise der Zustimmung des argentinischen und mexikanischen Präsidenten zu Freihandel und Klimaschutz versichern. Da Mauricio Macri und Enrique Peña Nieto G20-Staaten vorstehen, konnte Merkel vor dem G20-Gipfel in Hamburg punkten.

Das Einvernehmen zwischen Merkel, dem Argentinier Macri und Peña Nieto verwundert nicht: Alle drei sind marktliberale Politiker, die der Wirtschaft Vorrang vor sozialen Interessen einräumen. Schon bei den vorangegangenen Staatsbesuchen der Latinos in Berlin im Vorjahr war Merkel voll des Lobes für die Strukturreformen, die in Buenos Aires und Mexiko-Stadt auf den Weg gebracht wurden, die sich bei allen kurzfristigen sozialen Härten mittel- und langfristig »aber natürlich auszahlen«.

Merkel hat mit Macri und Peña Nieto Bündnispartner beim Bestreben, den Freihandel zwischen der EU mit Deutschland an der Spitze und Südamerika voranzutreiben. So richtig Merkels Einsicht ist, dass »das Errichten von Mauern und Abschottung das Problem (illegaler Einwanderung, d. Red.) nicht lösen wird«, so falsch ist die Schlussfolgerung, dass sich mit Freihandel unter Ungleichen »Fluchtursachen vor Ort« bekämpfen lassen. Da reicht schon ein Blick nach Südeuropa, von Afrika ganz zu schweigen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen