Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Merkel, Macri, Peña Nieto: Trio der Marktliberalen

Martin Ling über bestes Einvernehmen bei Merkels Reise nach Lateinamerika

Der Schulterschluss ist gelungen: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel konnte sich auf ihrer Lateinamerikareise der Zustimmung des argentinischen und mexikanischen Präsidenten zu Freihandel und Klimaschutz versichern. Da Mauricio Macri und Enrique Peña Nieto G20-Staaten vorstehen, konnte Merkel vor dem G20-Gipfel in Hamburg punkten.

Das Einvernehmen zwischen Merkel, dem Argentinier Macri und Peña Nieto verwundert nicht: Alle drei sind marktliberale Politiker, die der Wirtschaft Vorrang vor sozialen Interessen einräumen. Schon bei den vorangegangenen Staatsbesuchen der Latinos in Berlin im Vorjahr war Merkel voll des Lobes für die Strukturreformen, die in Buenos Aires und Mexiko-Stadt auf den Weg gebracht wurden, die sich bei allen kurzfristigen sozialen Härten mittel- und langfristig »aber natürlich auszahlen«.

Merkel hat mit Macri und Peña Nieto Bündnispartner beim Bestreben, den Freihandel zwischen der EU mit Deutschland an der Spitze und Südamerika voranzutreiben. So richtig Merkels Einsicht ist, dass »das Errichten von Mauern und Abschottung das Problem (illegaler Einwanderung, d. Red.) nicht lösen wird«, so falsch ist die Schlussfolgerung, dass sich mit Freihandel unter Ungleichen »Fluchtursachen vor Ort« bekämpfen lassen. Da reicht schon ein Blick nach Südeuropa, von Afrika ganz zu schweigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln