Werbung

Neuer Anlauf für besseres Verstehen

  • Von Winfried Wagner
  • Lesedauer: 2 Min.

Deutschland und Polen bauen die gegenseitige Sprachförderung mit einem Pilotprojekt in der Uckermark, in Vorpommern und in Szczecin aus. Das entsprechende EU-Projekt hat jetzt grünes Licht von den zuständigen Gremien der Euroregion Pomerania erhalten, wie eine Sprecherin der Kommunalgemeinschaft Pomerania sagte. Die Vorbereitungen haben demnach schon begonnen. Insgesamt seien drei Bildungsprojekte mit einem Gesamtbudget von rund elf Millionen Euro genehmigt worden.

Beim größten Sprachprojekt sollen in Polen und Deutschland mehr als 3100 Kinder von der Kita bis zur Oberstufe die jeweils andere Sprache lernen und die Kultur besser verstehen können. In Szczecin sollen 24 Kitas und Schulen teilnehmen, auf deutscher Seite 28 Schulen und Kitas im Amt Gramzow (Uckermark) und in Vorpommern-Greifswald. Einzelheiten werden am 13. Juni in Greifswald vorgestellt.

Für 6,9 Millionen Euro sollen unter dem Motto »Drei Kitas, zwei Sprachen, ein Weg« zweisprachige Kindertagesstätten auf Usedom in Heringsdorf, in Zinnowitz und im polnischen Świnoujście entstehen. Dieses Sprachen- und Bauprojekt wird mit 3,3 Millionen Euro von der EU gefördert.

Das dritte Projekt wird »Gesunde Kinder in gesunden Kommunen« genannt und soll sich in der Uckermark und im benachbarten polnischen Westpommern dem Übergewicht bei Kindern widmen. Schulen sollen mit Spielplätzen und Sporthallen ausgerüstet werden, Kinder bekommen Ernährungstipps. Zielgruppe seien Erstklässler in polnischen Orten und Zweitklässler in Schwedt, heißt es.

Die 400 000 Einwohner zählende Stadt Szczecin will sich zu einer deutsch-polnischen Metropolregion entwickeln, was von den Landesregierungen in Schwerin und Potsdam gefördert wird. Seit Wegfall der Grenzkontrollen haben sich etwa 1850 polnische Bewohner in der Uckermark und rund 5000 polnische Bürger in Vorpommern-Greifswald - vor allem um Löcknitz, auf der Insel Usedom und in Greifswald - niedergelassen. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung