Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Sicherheit für Waldarbeiter

Eppelborn. Nach zwei tödlichen Unfällen von Forstarbeitern investiert das Saarland verstärkt in die Prävention. »Um die Arbeit im Wald sicherer zu machen, haben wir Vorschriften und Regelungen verschärft«, sagt Umweltminister Reinhold Jost (SPD). So sollen Unternehmen verpflichtet werden, für ihre Mitarbeiter einen »Europäischen Motorsägen-Führerschein« vorzulegen, um einen einheitlichen Ausbildungsstandard zu gewährleisten. Zudem investierte das Land in die Schutzausrüstung und neue Technik. Das Saarland steht mit 39,3 Prozent Waldanteil auf Platz 3 im Ländervergleich - hinter Rheinland-Pfalz und Hessen mit je 42,3 Prozent. In Rheinland-Pfalz startete 2012 ein Projekt zur zur Verbesserung der Arbeitssicherheit. Dort ging laut Umweltministerium in Mainz die Zahl der Arbeitsunfälle 2015 um 43 Prozent gegenüber 2009 zurück. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln