Werbung

Lass die Leute reden

Taylor Swift kehrt auf Spotify zurück: Kleinvieh macht halt auch Mist.

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn Pubertierende ihren Ärger über ein auf die eigene »Personality« neidisches »Opfer« in den sogenannten sozialen Netzwerken kundtun wollen, dann wählen sie dafür oft einen in seinem Trotz das Ideal der Einfachheit glorifizierenden Satz: »Haters gonna hate, hate, hate.« Er entstammt einem der bekanntesten Lieder von Taylor Swift. In »Shake It Off« erzählt die aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania stammende Sängerin vom Glück, man selbst zu bleiben und sich nicht durch äußere Einflüsse von seinem Weg abbringen zu lassen. Unabhängig davon, wie realistisch es sein mag, mit dieser eigensinnigen Haltung eine so steile Popstarkarriere hinzulegen, wie es der 27-Jährigen gelungen ist, bricht sie jetzt zumindest in monetärer Hinsicht mit dem Credo.

Aber der Reihe nach. Anlässlich des Erscheinens ihres Albums »1989« zog Swift im Herbst 2014 ihre Musik von »Spotify« ab. Mit dem Boykott des Streamingdienstes wollte sie nach eigenem Bekunden gegen werbefinanzierte Angebote protestieren. »Spotify« ist Marktführer mit mehr als 50 Millionen zahlenden Abo-Kunden. Eine Geschäftsidee, die den reichen Künstlern kaum Vorteile und den vielen weniger Bekannten fast nur Nachteile bringt. Die Reichweite hält viele kritische Musiker davon ab, ihre Werke von dort zu verbannen. Nun, zweieinhalb Jahre nach dem Bruch, ist auch der Widerstand von Taylor Swift beendet. Am Wochenende gab ihr Management bekannt, alle Alben des Stars seien ab sofort auf Spotify und anderen Streamingdiensten mit Gratis-Version zugänglich. Mit der Rückkehr, so hieß es, werde gefeiert, dass »1989« die Marke von zehn Millionen Verkäufen überschritten habe.

Jenseits des Marketinggeschwurbels dürfte eine Rolle gespielt haben, dass der Anteil der Streaming-Erlöse im Vergleich zu Einnahmen aus Verkäufen von Musikdateien oder physischen Tonträgern weiter ansteigt. Für die Schwergewichte des Kulturbetriebs wie Taylor Swift heißt das: Kleinvieh macht auch Mist. Sollen die »Hater« doch »haten«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen