Lass die Leute reden

Taylor Swift kehrt auf Spotify zurück: Kleinvieh macht halt auch Mist.

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Wenn Pubertierende ihren Ärger über ein auf die eigene »Personality« neidisches »Opfer« in den sogenannten sozialen Netzwerken kundtun wollen, dann wählen sie dafür oft einen in seinem Trotz das Ideal der Einfachheit glorifizierenden Satz: »Haters gonna hate, hate, hate.« Er entstammt einem der bekanntesten Lieder von Taylor Swift. In »Shake It Off« erzählt die aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania stammende Sängerin vom Glück, man selbst zu bleiben und sich nicht durch äußere Einflüsse von seinem Weg abbringen zu lassen. Unabhängig davon, wie realistisch es sein mag, mit dieser eigensinnigen Haltung eine so steile Popstarkarriere hinzulegen, wie es der 27-Jährigen gelungen ist, bricht sie jetzt zumindest in monetärer Hinsicht mit dem Credo.

Aber der Reihe nach. Anlässlich des Erscheinens ihres Albums »1989« zog Swift im Herbst 2014 ihre Musik von »Spotify« ab. Mit dem Boykott des Streamingdienstes wollte sie nach eigenem Bekunden gegen werbefinanzierte Angebote protestieren. »Spotify« ist Marktführer mit mehr als 50 Millionen zahlenden Abo-Kunden. Eine Geschäftsidee, die den reichen Künstlern kaum Vorteile und den vielen weniger Bekannten fast nur Nachteile bringt. Die Reichweite hält viele kritische Musiker davon ab, ihre Werke von dort zu verbannen. Nun, zweieinhalb Jahre nach dem Bruch, ist auch der Widerstand von Taylor Swift beendet. Am Wochenende gab ihr Management bekannt, alle Alben des Stars seien ab sofort auf Spotify und anderen Streamingdiensten mit Gratis-Version zugänglich. Mit der Rückkehr, so hieß es, werde gefeiert, dass »1989« die Marke von zehn Millionen Verkäufen überschritten habe.

Jenseits des Marketinggeschwurbels dürfte eine Rolle gespielt haben, dass der Anteil der Streaming-Erlöse im Vergleich zu Einnahmen aus Verkäufen von Musikdateien oder physischen Tonträgern weiter ansteigt. Für die Schwergewichte des Kulturbetriebs wie Taylor Swift heißt das: Kleinvieh macht auch Mist. Sollen die »Hater« doch »haten«.

Aus dem nd-Shop
Das Netz in unsere Hand!
Vom digitalen Kapitalismus zur Datendemokratie Google, Facebook, Twitter und Co. sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Inte...
13.90 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen