Werbung

Ökorichtlinie kommt nicht voran

Agrarminister fordert simple Regeln für Bioanbau

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Luxemburg. Bundesagrarminister Christian Schmidt hat einfache und übersichtliche EU-Regeln für Bioprodukte angemahnt. Der bisher debattierte Entwurf für eine EU-Ökoverordnung steht demnach womöglich kurz vor dem Scheitern. »Wenn wir in den nächsten Wochen nicht zu einem Ergebnis kommen sollten, dann muss ein neuer Anlauf gestartet werden«, sagte der CSU-Politiker am Montag vor einem Treffen mit seinen EU-Kollegen in Luxemburg.

Es geht um eine Verordnung mit Regeln zu Anbau und Kennzeichnung von Produkten aus ökologischer Landwirtschaft. Die EU-Kommission hatte Anfang 2014 einen Entwurf vorgelegt. Ziel war unter anderem, mit übersichtlichen Biosiegeln Verbraucher die Auswahl zu erleichtern und Betrug zu unterbinden. Seit Oktober 2015 ringen Kommission, Mitgliedsländer und EU-Parlament um die Details - bisher vergeblich.

Schmidt zeigte sich unzufrieden. Die Verordnung dürfe nicht zu kompliziert sein und nicht 2500 Seiten stark, so der Minister. Man brauche einen praktikablen und nachvollziehbaren Weg, der Vertrauen bei Produzenten und Verbrauchern sichere. Nun soll Malta als EU-Ratsvorsitz sagen, wie es weitergeht.

Außerdem beraten die Minister über die Lage an den Agrarmärkten. Beobachter melden höhere Preise etwa für Rind- und Schweinefleisch sowie Milch. Der späte Frost hat zudem das Angebot an Obst und Gemüse verknappt, was ebenfalls die Preise stützt. Was die Bauern freut, hat für Verbraucher eine Kehrseite: Sie müssen tiefer in die Tasche greifen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen