Werbung

Elblandklinikum Meißen wird modernisiert

Dresden. Der Freistaat Sachsen fördert mit mehr als 818 000 Euro den geplanten Umbau der Notaufnahme des Elblandklinikums Meißen. Mit dem Geld sollen unter anderem neue Operations- und Behandlungsräume entstehen. Das Geld stammt aus dem Fonds »Brücken der Zukunft«, dem mit 800 Millionen Euro Volumen größten Investitionsprogramm in die kommunale Infrastruktur seit 1990, wie die Staatskanzlei in Dresden am Montag mitteilte. Daraus werden seit 2015 der Bau von Schulen und Kitas, Investitionen in Sportstätten, den Städte- und Straßenbau und Krankenhäuser unterstützt. Bei einem Fördersatz von bis zu 75 Prozent seien Investitionen von insgesamt über einer Milliarde Euro möglich. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln