Werbung

Kosovaren machen Extreme zu Siegern

Parlamentswahl dürfte die Spaltung der Gesellschaft weiter vertiefen

Pristina. Die vorgezogene Parlamentswahl in Kosovo am Sonntag hat extremistischen Parteien den Sieg gebracht. Die Allianz von drei früheren Rebellenführern aus dem Bürgerkrieg Ende der 90er Jahre (PDK, AAK, Nisma) errang mit 34,7 Prozent den ersten Platz. Der eigentliche Wahlsieger war jedoch die nationalistische Vetevendosje, die ihre Stimmenzahl auf 26,8 Prozent verdoppeln konnte und auf den zweiten Platz kam. Dahinter folgt mit 25,8 Prozent ein liberal-konservatives Bündnis unter Führung der LDK des bisherigen Regierungschefs Isa Mustafa.

Die Wahlbeteiligung unter den 1,87 Millionen Stimmberechtigten erreichte mit 41,3 Prozent einen Negativrekord. Da die Siegerparteien untereinander tief zerstritten sind, wird die Teilung des Landes vertieft. Schon bisher waren wegen fehlender Mehrheiten im Parlament wichtige Entscheidungen wie etwa die Grenzziehung zu Montenegro blockiert worden. Auch der Kampf gegen Korruption und organisierte Kriminalität dürfte weiter auf sich warten lassen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!