»First we take Manhattan...«

Mit der Municipal-Bewegung entern ehemalige Protestler die Rathäuser

  • Von Julia Macher, Barcelona
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Aus den Lautsprechern tönt Leonard Cohens Hymne »First we take Manhattan, than we take Berlin«, ein entspanntes Publikum genießt den lauen Frühsommerabend, und auf der Bühne versprühen die Bürgermeisterinnen Ada Colau und Manuela Carmena demonstrativen Optimismus. Gemeinsam eröffnen sie das erste internationale Munizipalismustreffen. »Nur über konkrete Projekte, über eine Politik des Alltags können wir Antworten auf die großen Probleme finden«, sagt Barcelonas Bürgermeisterin Colau; die Amtskollegin aus Madrid setzt nach: »Als Städte können wir die Welt verändern.«

Auf die Reden folgt der Reality Check: Zwei Tage lang diskutieren 700 Aktivisten und Politiker aus 180 Städten munizipalistische Konzepte. Wie können Kommunen gegen Klimawandel, Korruption und Gentrifizierung kämpfen? Denn egal, wie unterschiedlich die Lebensbedingungen in Vancouver und Valparaiso, in Hongkong und Attica auch sein mögen: Die Probleme, denen sich die Stä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 539 Wörter (3803 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.