Werbung

Erdogan nennt Isolierung Katars »unmenschlich«

Istanbul. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die von mehreren arabischen Staaten gegen Katar verhängten Sanktionen scharf kritisiert. »Ein Land in allen Bereichen zu isolieren, ist unmenschlich und widerspricht dem Islam«, sagte Erdogan am Dienstag in einer im Fernsehen übertragenen Rede in Ankara. Gegen Katar sei »in gewisser Weise die Todesstrafe« verhängt worden. Erdogan hatte bereits am Freitag die Aufhebung der Blockade gefordert.

Erdogan kündigte nun an, dass er noch am Dienstag mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Katars Emir Scheich Tamim ben Hamad al-Thani telefonieren werde. Kurz zuvor hatte Außenminister Mevlüt Cavusoglu erklärt, Erdogan werde in den kommenden Tagen auch mit US-Präsident Donald Trump über Katar reden. Die Türkei hatte sich wie andere Staaten auch als Vermittler in der Krise angeboten.

Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten vergangene Woche ihre Beziehungen zu Katar gekappt und eine Blockade gegen das Golfemirat verhängt. Begründet wurde das Vorgehen mit Katars Verbindungen zu »Terrororganisationen« wie der Hamas und der Muslimbruderschaft. Besonders Saudi-Arabien ärgert zudem, dass Katar den harten Kurs Riads gegen Iran nicht mitträgt.

Erdogan wies am Dienstag die Vorwürfe der Terrorunterstützung zurück. »Katar ist mit der Türkei das Land, dass die entschiedenste Haltung gegen Daesch (IS) einnimmt«, sagte er. Bei aller Kritik vermied Erdogan, Saudi-Arabien zu kritisieren. Vielmehr forderte er König Salman auf, eine Führungsrolle bei Überwindung der Krise zu übernehmen.

Derweil haben die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien und Bahrain die Luftblockade näher erläutert. Demnach gilt das Landeverbot und die Sperrung des Luftraums nur für Fluggesellschaften aus Katar und in dem Emirat registrierte Flugzeuge. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung