Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Atwood ausgezeichnet

Friedenspreis

  • Lesedauer: 2 Min.

Die kanadische Schriftstellerin, Essayistin und Dichterin Margaret Atwood erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2017. Atwood zeige in ihren Romanen und Sachbüchern immer wieder ihr politisches Gespür und ihre Hellhörigkeit für gefährliche unterschwellige Entwicklungen und Strömungen, teilte der Stiftungsrat des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Leipzig mit. Indem sie menschliche Widersprüchlichkeiten genau beobachte, zeige sie, wie leicht vermeintliche Normalität ins Unmenschliche kippen könne. Atwood erhält den Preis am 15. Oktober in der Paulskirche in Frankfurt am Main zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse.

Die am 18. November 1939 in der kanadischen Hauptstadt Ottawa geborene Schriftstellerin studierte zwischen 1957 und 1962 in Toronto und Cambridge in Massachusetts Englisch und Literatur. Erste Gedichte veröffentlichte sie in den frühen 1960er Jahren, seit 1964 arbeitete sie als Literaturwissenschaftlerin an verschiedenen Universitäten. Neben Lyrik, Kurzgeschichten und Theaterstücken veröffentlichte sie die Bücher »Die essbare Frau« (1969), »Der lange Traum« (1972), »Der Report der Magd« (1985) und weitere Romane. Für ihr Schaffen wurde sie bereits vielfach geehrt, unter anderem mit dem Franz-Kafka-Preis (2017), dem Nelly-Sachs-Preis (2009) und dem London Literature Award (1999).

Im vergangenen Jahr erhielt die Berliner Journalistin Carolin Emcke den Preis, im Jahr davor der Schriftsteller Navid Kermani. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln