Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von großem ideellen Wert

Das Archiv des Jüdischen Museums Berlin erhält von der Zentral- und Landesbibliothek 20 Bücher eines im KZ Theresienstadt ermordeten Berliner jüdischen Ehepaars. Jacob und Käthe Kahn wurden im Oktober 1942 von den Nationalsozialisten in das KZ Theresienstadt deportiert und musste ihren Hausstand zwangsweise abgeben, teilte das Museum mit. Jahrzehnte später wurden die Bücher in den Beständen der Berliner Stadtbibliothek der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) wiederentdeckt und als NS-verfolgungsbedingt entzogenes Kulturgut restituiert. Durch Recherchen konnte eine in Schweden lebende Großnichte Käthe Kahns, Renée Hirschfeld, ermittelt werden, die die Bücher am Freitag von der ZLB entgegennimmt und dem Jüdischen Museum übereignen wird. Die Bücher des Ehepaars seien das letzte Zeugnis vom Schicksal des verfolgten Paares und heute von großem ideellem Wert, so das Museum. Das Konvolut bestehe größtenteils aus Sachbüchern und Monografien, die durch Etikette und Autogramme eindeutig dem Ehepaar zuzuordnen seien.

Jacob Kahn war Arzt und Sanitätsrat und hatte eine eigene Arztpraxis in Berlin-Friedrichshain. Seine Frau führte in der Praxis die Buchhaltung. Nach dem Berufsverbot für jüdische Ärzte im Herbst 1938 musste Jacob Kahn seine Praxis und die Wohnung in der Strahlauer Allee 31 aufgeben, und das kinderlose Ehepaar zog in ihren letzten Wohnsitz, eine kleine Gartenhauswohnung in der Mommsenstraße 22 in Charlottenburg. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln