Werbung

Von großem ideellen Wert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Archiv des Jüdischen Museums Berlin erhält von der Zentral- und Landesbibliothek 20 Bücher eines im KZ Theresienstadt ermordeten Berliner jüdischen Ehepaars. Jacob und Käthe Kahn wurden im Oktober 1942 von den Nationalsozialisten in das KZ Theresienstadt deportiert und musste ihren Hausstand zwangsweise abgeben, teilte das Museum mit. Jahrzehnte später wurden die Bücher in den Beständen der Berliner Stadtbibliothek der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) wiederentdeckt und als NS-verfolgungsbedingt entzogenes Kulturgut restituiert. Durch Recherchen konnte eine in Schweden lebende Großnichte Käthe Kahns, Renée Hirschfeld, ermittelt werden, die die Bücher am Freitag von der ZLB entgegennimmt und dem Jüdischen Museum übereignen wird. Die Bücher des Ehepaars seien das letzte Zeugnis vom Schicksal des verfolgten Paares und heute von großem ideellem Wert, so das Museum. Das Konvolut bestehe größtenteils aus Sachbüchern und Monografien, die durch Etikette und Autogramme eindeutig dem Ehepaar zuzuordnen seien.

Jacob Kahn war Arzt und Sanitätsrat und hatte eine eigene Arztpraxis in Berlin-Friedrichshain. Seine Frau führte in der Praxis die Buchhaltung. Nach dem Berufsverbot für jüdische Ärzte im Herbst 1938 musste Jacob Kahn seine Praxis und die Wohnung in der Strahlauer Allee 31 aufgeben, und das kinderlose Ehepaar zog in ihren letzten Wohnsitz, eine kleine Gartenhauswohnung in der Mommsenstraße 22 in Charlottenburg. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen