Werbung

»Ausmaß des Leidens« ist schockierend

Rotes Kreuz zu Folgen des Krieges in Ballungsräumen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genf. Das Rote Kreuz hat vor den besonders verheerenden Folgen von militärischen Angriffen in Städten und Ballungsräumen gewarnt. In Konflikten wie in Irak, Jemen und Syrien würden fünfmal mehr Zivilisten bei Attacken in Städten getötet als in allen anderen Gefechten, heißt es in einer Studie der Organisation.

Kämpfe wie in der irakischen Stadt Mossul und im syrischen Ort Rakka hätten zu einem schockierenden »Ausmaß des Leidens« geführt, erklärte der Regionaldirektor des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz für den Nahen Osten, Robert Mardini. Nichts und niemand bleibe vom Krieg in Städten verschont. Der Rot-Kreuz-Bericht konzentriert sich auf die Länder Irak, Jemen und Syrien.

Die Hilfsorganisation warf den Kriegsparteien vor, in vielen Fällen absichtlich Wohngebiete, Schulen, Krankenhäuser und andere zivile Ziele anzugreifen. Diese Attacken, die als Kriegsverbrechen einzustufen seien, müssten geahndet werden. In Irak und Syrien seien in den vergangenen drei Jahren 70 Prozent aller zivilen Kriegsopfer in Städten ums Leben gekommen. Absolute Zahlen werden nicht genannt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen