Werbung

Kroatien: Vorwurf der politischen Prostitution

Zagreb. Der prominente katholische Bischof Vlado Kosic aus der kroatischen Stadt Sisak hat Regierungschef Andrej Plenkovic der »politischen Prostitution« bezichtigt. Mit dem Eintritt der linken Kroatischen Volkspartei (HNS) in die Regierung des Christdemokraten habe Plenkovic jede Glaubwürdigkeit verloren, schrieb der Bischof am Mittwoch auf seiner Facebookseite in einem offenen Brief: »Ich nenne das politische Prostitution«, »womit Sie ganz Kroatien in große Schwierigkeiten gebracht haben«. Nach der Trennung vom bisherigen Koalitionspartner Most konnte der Ministerpräsident, der auch Vorsitzender der großen konservativen Regierungspartei HDZ ist, die Volkspartei als neuen Partner gewinnen und sein Kabinett fortführen. Da die Volkspartei Homosexuellen und Abtreibungen aufgeschlossen gegenübersteht, verlangte der Bischof: »Nennen Sie Ihre Partei nicht mehr christdemokratisch.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!