Werbung

Diyarbakir und Diaspora

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am 12.9.1980 putschte die türkische Armee. Im Gefängnis von Diyarbakir wurden Tausende von Kurden eingesperrt. Um sich gegen diese Unterdrückung zu wehren, traten einige in den Hungerstreik. Von diesen Vorgängen handelt der hier abgebildete türkisch-kurdische Spielfilm »14. Juli« von Hasim Aydemir. Das Werk von 2016 ist Teil des Kurdischen Filmfestivals Berlin, das vom 15. bis zum 21. Juni im Kino Babylon stattfindet. Eröffnet wird die Reihe mit »Haus ohne Dach« von Soleen Yusef, einem Familiendrama von 2016, in dem Exil-Kurden eine konfliktreiche Reise zu ihrem irakischen Ursprung antreten.

Insgesamt sind 28 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme sowie mehrere Podiumsdiskussionen angekündigt. Regisseure und Regisseurinnen aus allen vier kurdisch besiedelten Regionen in Irak, Iran, Syrien und der Türkei sowie aus der europäischen Diaspora sind als Gäste und Gesprächspartner angekündigt. Das Kurdische Filmfestival Berlin gibt es seit 2002. Es ist den Veranstaltern zufolge das erste und größte seiner Art und es will Informationen vermitteln, die von vielen Medien nicht geliefert werden. tri Foto: YAPIM 13/MIR YAPIM

Kurdisches Filmfestival Berlin, 15.-21. Juni, Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, Mitte. Infos unter: www.kurdischesfilmfestival.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen