Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Falle für fatale Korallenfresser

Australische Wissenschaftler suchen nach Wegen, Dornenkronenseesterne mit ihren eigenen Waffen zu bekämpfen

  • Von Michael Lenz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Große Barrier Riff vor der Küste Australiens gilt als Naturwunder. Ob die bunte Korallenwelt aber auch noch von zukünftigen Generationen bewundert werden kann, ist eine derzeit offene Frage. Der Klimawandel setzt dem 2300 Kilometer langen Riff stark zu. Eine weitere Gefahr sind die gefräßigen und vermehrungsfreudigen Dornenkronenseesterne.

Millionen dieser Stachelhäuter »überfallen« in regelmäßigen Abständen Riffe, vergleichbar mit einer Heuschreckenplage. Der Seestern labt sich an Steinkorallen, indem er auf sie klettert, seinen Magen über sie stülpt und die Nesseltiere gewissermaßen gleich verdaut. Nach einer Dornenkroneninvasion bleiben nur noch die Kalkskelette der Korallenbänke übrig. Ein einzelnes Tier kann innerhalb eines Jahres eine Korallenfläche von 13 Quadratmetern vertilgen. »Sie tun sich an den Korallen gütlich, lassen sie anfällig für Zerstörungen durch schwere Stürme zurück«, sagt Bernard Degnan, Meereswissensch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.