Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Einstein triumphiert erneut

Mittels Raumkrümmung gelang die Massenbestimmung eines einzelnen Sterns

  • Von Dieter B. Herrmann
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die über 100 Jahre alte Allgemeine Relativitätstheorie Albert Einsteins sorgt noch immer für Überraschungen. Damals hatte Einstein die Gravitation als eine geometrische Eigenschaft der Raumzeit beschrieben, die bei Anwesenheit von Massen deformiert wird. Demnach sollten sich auch Lichtstrahlen nicht geradlinig ausbreiten, sondern jeweils der Struktur der Raumzeit folgen. Der erste gelungene experimentelle Nachweis, die Lichtablenkung von Sternen in der Nähe des Sonnenrandes bei der Sonnenfinsternis von 1919, hatte den Physiker mit einem Schlage weltberühmt gemacht.

Schon zuvor, noch in der Entstehungszeit der Theorie, hatte Einstein 1912 einen anderen Gedanken, den er aber erst ca. 25 Jahre später öffentlich machte: Im Jahre 1936 stellte er in der Zeitschrift »Science« zum ersten Mal dar, dass die Masse eines einzelnen Sterns einen leuchtenden Ring hervorzaubern müsse, wenn sich genau hinter dem Stern in großem Abstand ein anderer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.