Werbung

Antilopen Gang reagiert auf Eklat um Bomben-Shirt

Polizei beschlagnahmt ironisches Band-T-Shirt mit der Aufschrift »Atombombe auf Deutschland« / Antifaschistische HipHop-Gruppe reagiert mit Spendensammlung

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die rassistische Pegida-Bewegung ist dafür bekannt, selbst gerne gegen den politischen Gegner verbal kräftig auszuteilen. Trifft sie die Kritik, zumal noch in ironischer Form, verstehen die selbsterklärten Retter des Abendlandes keinen Spaß. Selbiges Abendland sah ein Pegida-Redner am Montag in Dresden offensichtlich kurz vor der Zerstörung.

Zumindest deutete er das T-Shirt einer 18-Jährigen in diesem Sinne. Die Abiturientin beteiligt sich regelmäßig an den Protesten gegen das rassistische Bündnis, so auch am vergangenen Montag. Dort sorgte sie allerdings für einen vermeintlichen Eklat. Während der Anti-Rechts-Demonstration trug sie ein provokantes T-Shirt der antifaschistischen HipHop-Band Antilopen Gang. Darauf zu sehen ist neben dem Bandnamen ein Schriftzug mit den Worten »Atombombe auf Deutschland«. Als Motiv sind zudem fünf vom Himmel abgeworfene Bomben zu sehen, welche die Worte »ALLES GUTE KOMMT VON OBEN« abgedruckt. Das T-Shirt spielt auf ein gleichnamiges Bonusalbum der Band an.

Nach Angaben der »Sächsischen Zeitung« entrüstete sich ein Pegida-Redner über das Motiv, war aber offenbar nicht einmal im Stande, den Inhalt richtig wiederzugeben. Jedenfalls soll er von der Bühne aus erklärt haben, »Atombomben auf Dresden« gingen gar nicht.

Wie die 18-Jährige danach auf Twitter berichtete, wurde sie von Pegida-Anhängern unter anderem als Rassistin bezeichnet. Noch größeren Ärger gab es allerdings mit der Polizei: Noch auf dem Dresdner Postplatz nahmen Beamte der jungen Frau das T-Shirt ab. Nun prüft die Justiz, den Verdacht auf §130 StGB (Volksverhetzung) und §131 StGB (Gewaltdarstellung).

Auch die Antilopen Gang bekam letztlich von der Lokalposse Wind und äußerte sich via Facebook zu dem Fall. Offensichtlich nicht ohne Ironie teilte die Band mit: »Wir sind irritiert, denn wir haben nichts Böses im Sinn und wollen lediglich mithilfe eines nuklearen Angriffs Deutschland durch einen Baggersee ersetzen, doch ständig werden uns dabei Steine in den Weg gelegt.« Der Anti-Nazi-Aktivistin schickte die Band zudem ein neues T-Shirt zu.

Dass die Band auch ernsthaft sein können, beweisen sie mit einer Aktion: »Bis auf weiteres werden ab sofort fünf Euro pro verkauftem «Atombombe auf Deutschland»-Shirt an die antifaschistische Initiative Apabiz gespendet«, kündigte die Antilopen Gang an.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen