Werbung

Heiß auf den Titel

U21-EM: DFB-Fußballer mit großem Druck in Polen

  • Von Erik Roos, Krakow
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stefan Kuntz ist gelernter Polizist, vor dem Start in die U21-EM ist der DFB-Trainer jedoch als Feuerwehrmann gefragt. »Die Mannschaft ist heiß, speziell Davie Selke brennt. In seinem Zimmer haben wir extra zwei Feuerlöscher anbringen lassen«, sagte er nach den ersten Trainingseinheiten in Polen mit einem Augenzwinkern. Die klare Botschaft: Das EM-Fieber hat vor dem Auftakt gegen Tschechien am Sonntag das gesamte Team gepackt.

Ähnlich groß wie die Vorfreude ist aber auch der Druck. Da nur die Gruppensieger sicher das Halbfinale erreichen, wäre ein Patzer in Tychy bereits ein herber Rückschlag. »Gegen Tschechien geht es gleich voll zur Sache. Wir müssen die ersten beiden Spiele gewinnen. Eine Eingewöhnungszeit gibt es nicht«, sagte Abwehrspieler Niklas Stark von Hertha BSC. Verlieren verboten heißt es also. Kuntz bleibt dennoch gelassen: »Berti Vogts hat mir vor dem EM-Halbfinale 1996 einmal gesagt: Je größer der Druck, desto größer die Pokale.«

In Polen ist der Druck für die deutsche Mannschaft demnach enorm, geht es doch in den kommenden zwei Wochen um den wichtigsten Titel im europäischen Nachwuchsfußball. Der Weg dorthin ist kurz, aber schwierig. »Wir wollen fünf Siege in fünf Spielen - und nicht nur schauen, wie weit wir denn so kommen«, sagte Maximilian Arnold vom VfL Wolfsburg. Der Kapitän will seine Laufbahn durch sämtliche U-Mannschaften des DFB in zwei Wochen mit dem EM-Titel beenden: »Das wäre der krönende Abschluss.«

Doch dafür muss zunächst die erste Hürde überwunden werden. Tschechien gilt zwar als Außenseiter, hat in Stürmer Patrik Schick von Sampdoria Genua aber den torgefährlichsten Spieler der Qualifikation in seinen Reihen. Zehn Treffer erzielte der 21-Jährige auf dem Weg nach Polen, Kuntz hat seine Abwehr bereits auf den gefährlichen Linksfuß vorbereitet. Geht es nach dem Trainer, muss sich aber Tschechien ganz nach dem DFB-Team richten, nicht umgekehrt. »Am Ende geht es darum, dass wir unsere Stärke demonstrieren und die Tschechen sich Gedanken darum machen, wie sie uns stoppen. Sie sollen schauen, wie sie mit uns klar kommen«, sagte der Europameister von 1996.

Zur Startelf dürften Arnold, Stark, Mahmoud Dahoud und Mitchell Weiser gehören - allesamt gestandene Bundesliga-Spieler, die auch mit Druck umgehen können. Im Tor wird Julian Pollersbeck vom 1. FC Kaiserslautern stehen. Ein 1:1 wie in der EM-Vorrunde 2015 könnte für die deutsche Mannschaft im erwarteten Duell mit Italien um den Gruppensieg bereits zu wenig sein. Das weiß auch Kuntz: »Jede Kleinigkeit kann bedeuten, dass wir früher nach Hause fahren als wir wollen. Wir müssen hellwach sein.« SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!