Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

136 Stufen zum Frieden von 1648

Szenische Lesungen, Vorträge und eine Sonderausstellung: Das Museum Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) erinnert im kommenden Jahr an den Beginn des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) vor 400 Jahren. Es ist das einzige Museum in Deutschland, dass sich nur diesem Krieg widmet. Die Sonderausstellung zum Thema »Krieg und Frieden« werde in Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern vorbereitet, sagte Museumsleiterin Antje Zeiger. Die Dauerausstellung sei zum Jubiläum bereits neu gestaltet worden.

Es stünden im kommenden Jahr vor allem die Folgen des Geschehens für Brandenburg im Mittelpunkt, sagte Zeiger. Ständig seien Heere durchgezogen, die Lebensbedingungen der Menschen verschlechterten sich. In den 1630er Jahren sorgte der Krieg auch in Brandenburg für einen erschreckenden Bevölkerungsschwund.

»Wir wollen darstellen, was in der Region passiert ist. Und was davon heute noch sichtbar ist«, sagte Zeiger. »Wie lebten die Menschen? Wo waren die Frauen? Gab es trotz aller Grausamkeiten so etwas wie Alltag und Normalität?« Nur wenige Schicksale seien bislang bekannt.

Wittstock war ein wichtiger Ort im Kriegsgeschehen: Dort wurde am 4. Oktober 1636 eine der blutigsten Schlachten geschlagen. Damals besiegten 19 000 Schweden die 22 000 Mann starke kaiserlich-sächsischen Armee. 2007 wurde am Rande des Schlachtfeldes ein Massengrab mit den Überresten von mehr als 125 Soldaten entdeckt.

Auf mehreren Stockwerken widmet sich das Museum dem Dreißigjährigen Krieg. Auf sieben Ebenen, in einem jeweils etwa 50 Quadratmeter großen Bereich werden in mehreren Kapiteln mehrere hundert Exponate gezeigt: von Münzen über Akten bis hin zu Waffen. Mit seinem kleinen Etat könne das Haus aber kaum neue originale Exponate ankaufen, sagte Zeiger. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln