Moderne Anzeigetafeln für Elvira

Im Ostbahnhof tüftelt ein Labor daran, Informationen für Bahnfahrer zu vereinheitlichen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 3 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Elvira ist Rentnerin, hat kein Smartphone und schaut auf den Fahrplanaushang, wenn sie mit der Bahn reist. Es gibt in der Bundesrepublik viele Menschen wie Elvira. Aber diese Elvira ist kein richtiger Mensch, sondern nur eine Pappkameradin, aufgestellt in einem Büro in den Bögen des Ostbahnhofs. Hier arbeitet ein junges Team im Auftrag der Deutschen Bahn daran, die 43 verschiedenen Systeme der Anzeigentafeln auf deutschen Bahnhöfen zu vereinheitlichen.

Elvira ist eine von neun ausgedachten Personen, mit deren Hilfe sich das Team vergegenwärtigt, wer typische Bahnkunden sind und welche Bedürfnisse sie haben. Der Manager Holger und der Sehbehinderte Felix gehören auch dazu. Sie sind als zweidimensionale Figuren gestaltet.

50 Mitarbeiter zählt das von Florian Ohly geleitete Labor Fahrgastinformation. Nicht alle sitzen am Ostbahnhof. Die Techniker sind an der Jannowitzbrücke untergekommen. Zu den 43 Varianten für die Anzeigetafeln komme als 44. Variante noch das völlig andere System der Berliner S-Bahn hinzu, erläutert Ohly. Entwickelt werde eine neue Software, um dem bisherigen Flickenteppich ein Ende zu bereiten. Die Hardware auszutauschen, also flächendeckend neue Anzeigetafeln zu installieren, sei zu teuer.

Nach dem Update soll es diverse Verbesserungen geben. So sollen die Anzeigetafeln künftig immer zwei Folgezüge ausweisen. Bislang zeigen einige Modell nur den jeweils aktuell einfahrenden Zug an. Gibt es eine Verspätung und wird deswegen erst einmal der nächste Zug abgefertigt, ist nur dieser zu sehen. Fahrgäste geraten dann möglicherweise in Panik oder werden unruhig, weil sie nicht wissen, ob sie ihren Zug nun verpasst haben, ob er ausgefallen ist oder ob sie möglicherweise auf einen anderen Bahnsteig wechseln müssen. Werden die Folgezüge angezeigt, können sie beruhigt warten.

Auch die Wagenanzeige soll optimiert werden. Bislang ist auf den Anzeigetafeln nur rudimentär zu erkennen, wo sich erste und zweite Klasse befinden. Um zu erfahren, wo der Wagen halten wird, in dem der Fahrgast einen Platz reserviert hat, muss der Reisende auf einen speziellen Aushang schauen. Künftig sollen die Wagennummern auf den Anzeigetafeln zu erkennen sein. Auch an den Lautsprecherdurchsagen wird im Labor getüftelt.

Im Labor sind ein paar echte Anzeigentafeln vorhanden, um die Bahnhofssituation zu simulieren. Außerdem sind hier viele Monitore zu sehen, auf denen Züge nach Dresden-Klotzsche, Kamenz, Görlitz oder Leipzig angezeigt sind. Denn starten soll die Modernisierung in Sachsen, voraussichtlich in der zweiten Hälfte 2018, sagt Ohly. »Wir rechnen mit vier Jahren, bis die Technik bundesweit erneuert ist«, ergänzt er. Dann soll auch zentral und automatisch überwacht werden, wo eine Anzeigetafel nicht mehr funktioniert, damit sie schnell repariert werden kann.

Die Namensschilder an den Plätzen der Mitarbeiter verraten, von welchen Technologieunternehmen sie hierher abgeordnet sind: unter anderem von der Accenture GmbH und der Questac GmbH. Die Beschäftigten, vor allem junge Männer, tragen teils kurze Hosen und fast alle Turnschuhe. An einer Wand lehnen zwei hochwertige Rennräder. Bei der Deutschen Bahn dürfen ansonsten dagegen selbst Führungskräfte ihr teures Elektrofahrrad nicht mit an den Arbeitsplatz nehmen.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken