Deichsanierung gestartet

Eine Planierraupe schiebt am Montag in der Neuzeller Niederung Erde für einen symbolischen ersten Spatenstich zusammen. Es startete die Sanierung eines gut drei Kilometer langen Deichabschnitts an der Oder. Es ist das letzte Stück, das noch nicht saniert wurde. Bis 2020 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Der Deich war bei den Oderhochwassern 1997 und 2010 stark belastet worden. Jetzt soll die Trassenlinie hinter den Auwald zurückverlegt werden. Dadurch entsteht auch ein 50 Hektar großes Überflutungsgebiet. Die Kosten liegen bei mehr als acht Millionen Euro. dpa/nd Foto: dpa/Patrick Pleul

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken