Werbung

Ost-Länder wollen Geld für Hochschulen

Wissenschaftsminister fordern Milliarde ab 2020

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die fünf ostdeutschen Flächenländer streben für ihre Hochschul- und Forschungslandschaft Planungssicherheit durch eine Milliardenhilfe des Bundes an. Entsprechende Verhandlungen müssten »unmittelbar nach der Bundestagswahl 2017 beginnen und bis Mitte 2018 abgeschlossen sein«, heißt es in einem am Montag in Berlin vorgestellten gemeinsamen Positionspapier der Wissenschaftsminister. Um auch künftig den Osten mit guten Studienbedingungen attraktiv zu halten, müsse »der Hochschulpakt über 2020 hinaus verlängert und neu justiert werden«. Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wollen dabei erreichen, dass »die Beteiligung des Bundes (...) ab 2020 planbar in einer Hochschulfinanzierungsvereinbarung verstetigt wird«.

Auch bei der Forschung sei wichtig, »dass für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen gleich gute Rahmenbedingungen in Ost- und Westdeutschland geschaffen werden«. Der Bund müsse zudem über 2019 hinaus Mittel für den Hochschulbau und die wissenschaftliche Infrastruktur einschließlich Digitalisierung sowie die Universitätsmedizin zur Verfügung stellen.

Entsprechende Programme für alle Länder müssten zusammen etwa sechs Milliarden Euro Bundesmittel umfassen, errechneten die fünf Fachminister. »Mindestens eine Milliarde« solle den Hochschulen in den neuen Ländern zugute kommen, hieß es mit Blick auf die Weiterentwicklung des Ostens. Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) sagte: »Wir bewegen uns wie ein Rennpferd im schnellen Lauf. Es darf nicht passieren, dass dieser schnelle Lauf ausgebremst wird.«

Im demnächst auslaufenden Hochschulpakt finanzieren Bund und Länder auf der Basis von Prognosen der Kultusministerkonferenz zu den Erstsemester-Zahlen die Studienplätze in Deutschland. In der dritten Phase bis 2023 stellt die Bundesregierung dafür 9,9 Milliarden Euro zur Verfügung, die Länder einen ähnlich hohen Betrag. Über die Gesamtlaufzeit von 2007 bis 2023 kommen vom Bund insgesamt gut 20 Milliarden Euro, von den Ländern über 18 Milliarden Euro. Die Zahl der Studierenden stieg bundesweit seit 2007 von 1,9 auf derzeit über 2,7 Millionen. »Die ostdeutschen Flächenländer haben mit ihren Hochschulen dazu einen maßgeblichen Beitrag geleistet«, schreiben die Wissenschaftsminister. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!