Werbung

Politiker im Hungerstreik wegen Müllproblem

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kiew. Wegen des Müllproblems in der westukrainischen Großstadt Lwiw ist der Fraktionschef der Oppositionspartei Samopomitsch in den Hungerstreik getreten. Oleg Beresjuk habe seinen Schritt mit dem Protest »gegen die Willkür der Zentralregierung« begründet, teilte die Partei am Montag mit. Die Stadtverwaltung ersuchte Präsident Petro Poroschenko um die Ausrufung des Notstands. »In der Stadt sind 8500 Tonnen nicht abtransportierter Haushaltsabfälle, die wir nirgendwo hinbringen können«, schrieb Bürgermeister Andrej Sadowyj auf Facebook. Die Situation sei kritisch. Nach einem Brand im vergangenen Jahr war die Hauptmüllkippe für die Stadt mit über 700 000 Einwohnern geschlossen worden. Versuche, die Abfälle in andere Teile des Gebiets und des Landes zu transportieren, scheiterten teils am Protest von Anwohnern. Sadowyj warf der Regierung und dem Präsidenten mehrfach Sabotage vor. Er solle als Konkurrent bei Präsidentenwahlen ausgeschaltet werden. Regierungschef Wladimir Groisman wies die Vorwürfe zurück und machte den Bürgermeister verantwortlich. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

ndLive 2018
ndLive 2018