Werbung

Politiker im Hungerstreik wegen Müllproblem

Kiew. Wegen des Müllproblems in der westukrainischen Großstadt Lwiw ist der Fraktionschef der Oppositionspartei Samopomitsch in den Hungerstreik getreten. Oleg Beresjuk habe seinen Schritt mit dem Protest »gegen die Willkür der Zentralregierung« begründet, teilte die Partei am Montag mit. Die Stadtverwaltung ersuchte Präsident Petro Poroschenko um die Ausrufung des Notstands. »In der Stadt sind 8500 Tonnen nicht abtransportierter Haushaltsabfälle, die wir nirgendwo hinbringen können«, schrieb Bürgermeister Andrej Sadowyj auf Facebook. Die Situation sei kritisch. Nach einem Brand im vergangenen Jahr war die Hauptmüllkippe für die Stadt mit über 700 000 Einwohnern geschlossen worden. Versuche, die Abfälle in andere Teile des Gebiets und des Landes zu transportieren, scheiterten teils am Protest von Anwohnern. Sadowyj warf der Regierung und dem Präsidenten mehrfach Sabotage vor. Er solle als Konkurrent bei Präsidentenwahlen ausgeschaltet werden. Regierungschef Wladimir Groisman wies die Vorwürfe zurück und machte den Bürgermeister verantwortlich. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung