Werbung

Die Stunde der »Patrioten«?

René Heilig zu möglichen Terrorgefahren aus der nationalistischen Ecke

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vermutlich gibt es in Downing Street 10 bereits Vordrucke für »Terrorempörungsbeileidsreden«. Gestern musste Premierministerin Theresa May abermals eine Attacke geißeln, die Unschuldige getroffen habe. Um dann abweichend von Vordruck anzumerken: Das Land werde sich auch durch diese Tat nicht spalten lassen. Der Fahrer des als Mordwerkzeug gegen Moscheegänger genutzten Lieferwagens soll gerufen haben: »Ich habe meinen Teil getan.« Wer ist der Mann? Welchen Teil wovon meint er?

Seit sich islamistische geprägte Anschläge in Westeuropa mehren, befürchten Sicherheitskreise, dass sich »Patrioten« zur aktiven »Volksverteidigung« aufgerufen fühlen könnten. Militante Nazis und andere »arische Herrenmenschen« sind auf der ohnehin zu mehr Nationalismus neigenden Insel keine Mangelware. Ausländer und sonstige »Fremde« registrieren seit dem Brexit-Beschluss eine wachsende Anzahl von Angriffen. Der Sumpf, aus dem Hassblasen aufsteigen, ist tief. Nicht nur in Großbritannien. Unter anderem aus der Bood&Honour- und Combat-18-Bewegung haben sich modernere, keineswegs weniger rassistische und zur Gewalt befähigte Strukturen entwickelt. Wächst die Feindseligkeit, nehmen Solidarität und Mitmenschlichkeit über soziale, ethnische und religiöse Grenzen hinaus ab, dann kann der Islamische Staat einen weiteren Haken hinter eines seiner perfiden Ziele machen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!