Neuer Höchststand bei Flüchtlingen

65,6 Millionen Menschen betroffen Pro Asyl fordert »offenes Europa«

Genf. Die Zahl der von Flucht und Vertreibung betroffenen Menschen hat nach Angaben der Vereinten Nationen einen neuen Höchststand erreicht: Ende 2016 waren weltweit insgesamt 65,6 Millionen Menschen auf der Flucht, wie aus dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht des Flüchtlingshilfswerks UNHCR hervorgeht. Anlässlich des Weltflüchtlingstags an diesem Dienstag forderten Pro Asyl und andere Vereine ein »offenes Europa« für Flüchtlinge.

Dem UNHCR zufolge waren Ende des vergangenen Jahres 300 000 Menschen mehr auf der Flucht als ein Jahr zuvor. 2015 waren noch 5,8 Millionen neue Flüchtlinge registriert worden. Obwohl sich der Anstieg damit verlangsamt habe, sei die hohe Gesamtzahl der Flüchtlinge trotzdem »nicht zu akzeptieren«, erklärte Flüchtlingskommissar Filippo Grandi in Genf. Am höchsten war Ende 2016 weiter die Zahl der Binnenvertriebenen: Die Zahl der Menschen, die innerhalb ihres Heimatlandes geflohen sind, lag bei 40,3 Millionen. AFP/nd Seiten 4 und 7

Aus dem nd-Shop
Der schmale Grat der Hoffnung
Meine gewonnenen und verlorenen Kämpfe und die, die wir gemeinsam gewinnen werden Seit vielen Jahren setzt sich Jean Ziegler im Auftrag d...
19.99 €
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen