Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

Für neue Gesetze gegen gezielte Falschnachrichten spricht sich laut einer Umfrage eine breite Mehrheit der Menschen hierzulande aus. Das ist einerseits eine gute Sache, würde andererseits aber viele Medien in Schwierigkeiten bringen. Künftig wären bei Einführung eines solchen Gesetzes nämlich Meldungen verboten, in denen behauptet wird, die Kredite an Griechenland seien »Hilfspakete«. Ebenso müssten alle Berichte aus dem Netz genommen werden, in denen Leute als »proeuropäisch« bezeichnet werden, die in der EU alles Schlechte so belassen wollen wie es ist - bis alles zusammenfällt. Kritisch könnte es auch für News über »Reformen« werden, mit denen noch jede bekloppte Politmaßnahme in den Rang von etwas angeblich Vernünftigen gehoben wird. Es könnte aber auch sein, dass es sich bei diesem Text hier um eine gezielte Falschnachricht handelt, mit der Falschnachrichten in Misskredit gebracht werden sollen, die noch gar nicht so heißen. Heiko Maas, übernehmen Sie! tos

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln