»Polit-Putze« wird nun doch nicht angeklagt

Das Berliner Landgericht hat das Verfahren gegen die antifaschistische Aktivistin Irmela Mensah-Schramm eingestellt. Die Kammer sieht den von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwurf der Sachbeschädigung als nicht erwiesen an. Ein »besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung« bestehe nicht, wie es in dem Schreiben über die Einstellung des Verfahrens vom 14. Juni heißt, das dem »nd« vorliegt. Die Staatsanwaltschaft hatte Anzeige gegen die selbst ernannte »Polit-Putze« erstattet, nachdem Mensah-Schramm 2016 ein rechtsextremes Graffito in einem Zehlendorfer Fußgängertunnel übermalt hatte. Da die entsprechende Wand bereits beschmiert war, sei die Argumentation der Staatsanwaltschaft, dass Mensah-Schramm die Wand ihrerseits beschädigt habe, »eher zweifelhaft«, schreibt das Landgericht. jlo

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen