Werbung

Anklage gegen Barclays wegen Betrugsverdachts

London. Die britische Großbank Barclays und vier frühere Manager sind wegen Betrugsverdachts im Zusammenhang mit der milliardenschweren Kapitalerhöhung aus Katar im Jahr 2008 angeklagt worden. Insgesamt dauerte die Untersuchung fünf Jahre. In dem Fall geht es um Gebühren in Höhe von 322 Millionen britische Pfund (368 Millionen Euro), die Barclays an die Investoren aus Katar für ein Darlehen als ein Teil einer zwölf Milliarden Pfund schweren Kapitalerhöhung zahlte. Die damals schwer angeschlagene britische Bank brauchte frisches Kapital, um einem staatlichen Notverkauf zu entgehen, und machte eine Kreditlinie in Höhe von drei Milliarden US-Dollar (2,7 Milliarden Euro) für Katar verfügbar. Die gerichtliche Anhörung soll am 3. Juli in London stattfinden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!