Leipziger Lernfabriken meutern

Am Mittwoch gehen Studierende, SchülerInnen und DozentInnen für eine andere Bildungspolitik auf die Straße

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Eben jährte sich die Unterzeichnung der Erklärung von Bologna. Mit ihr begann vor 18 Jahren in den 29 beteiligten europäischen Ländern ein breit angelegter Prozess zur Zweckrationalisierung des Bildungssystems. Heute, fast zwei Jahrzehnte und hundertausendfach absolvierte Bachelor- und Masterstudiengänge später gibt es immer noch Proteste gegen die Folgen der damals beschlossenen Maßnahmen.

Unter dem Motto »Lernfabriken ... meutern!« finden am Mittwoch, den 21. Juni, wieder einmal Demonstrationen in verschiedenen deutschen Städten statt. Das Besondere diesmal: Nicht nur die Studentenschaft geht auf die Straße, sondern mit ihr machen SchülerInnen, Auszubildende und an den Universitäten Beschäftigte gemeinsame Sache. Lautstarke Bildungskritik kommt derzeit aus Leipzig. Das »nd« sprach mit vier aktiv an den Protesten Beteiligten, sie stehen für die Spannbreite der aktuellen »Leipziger Meuterei«. Zusammen kritisieren sie die mangelnde...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.