Für Toleranz, Respekt und Frieden

Schule in Bayern nach Udo Lindenberg benannt

Mellrichstadt. Erstmals in Deutschland heißt eine Schule »Udo-Lindenberg-Schule«. »Wir bekommen am Nachmittag die Urkunde überreicht. Damit ist der Name eigentlich offiziell«, sagte der stellvertretende Schulleiter, Achim Libischer, am Dienstag in Mellrichstadt (Bayern/Landkreis Rhön-Grabfeld). Die Schule hatte vor fast zwei Jahren entschieden, sich den Namen des Panik-Rockers mit der markanten Sonnenbrille und dem Hut zu geben. Der Sänger stehe seit Jahrzehnten für Werte wie Toleranz, Respekt, Frieden und eine bunte Gesellschaft. Und das seien die Werte, die den Schülern vermittelt werden sollen.

»Es geht uns nicht darum, ein Udo-Lindenberg-Museum aus der Schule zu machen. Wir wollen das inhaltlich füllen. Es geht uns darum, gemeinsam einen Weg zu finden, miteinander friedlich umzugehen«, sagte Libischer. Anstoß für die Namensgebung war auch die Ankunft vieler Flüchtlinge im Raum Mellrichstadt. »Wir hatten hier auf einmal offene Fremdenfeindlichkeit und haben überlegt, wie wir damit umgehen können.« Daraus habe sich schließlich das »Projekt Lindenberg« entwickelt.

Lindenberg selbst zeigte sich auf seiner Facebook-Seite begeistert und nannte die Schüler »wahre Pioniere unserer Zeit, unserer Gesellschaft«. Außerdem ist zu lesen: »Wir freuen uns gigantisch, dass eure Schule jetzt offiziell ›Udo-Lindenberg-Schule‹ heißt. Dass Ihr Eurer Ding macht und laut seid gegen Nazis und Rechtspopulisten, dass Ihr für eine gerechtere friedlichere Welt kämpft und soviel Respekt und Menschlichkeit zeigt!! Wir ziehen unseren Hut.« In die Mittelschule in Mellrichstadt gehen rund 400 Schüler, etwa 35 davon sind Flüchtlinge. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung