Werbung

Gesundheitsversorgung in Schweden

Die ambulante Versorgung läuft vor allem über regionale Gesundheitszentren, in denen Ärzte, Krankenschwestern und Hebammen arbeiten.

Krankenhäuser können bei Bedarf ohne Überweisung durch den Hausarzt aufgesucht werden.

Beim Arztbesuch muss je nach Dringlichkeit eine Gebühr zwischen acht und 33 Euro bezahlt werden, ausgenommen sind Kinder bis zum 20. Lebensjahr.

Vor dem Arztbesuch ist normalerweise der Rat der zuständigen Bezirkskrankenschwester einzuholen - telefonisch oder persönlich, aber kostenfrei.

Ein anhaltendes Problem sind Wartelisten und -zeiten. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln