Werbung

Kuppelkreuz kommt »ohne Kontroverse«

Die Kuppel des im Bau befindlichen Humboldt Forums in Mitte wird von einem Kreuz gekrönt werden. »Ohne kontroverse Diskussion« habe der Stiftungsrat der »Stiftung Berliner Schloss - Humboldtforum« bei seiner letzten Sitzung den bereits 2010 gefallenen Beschluss dazu bekräftigt, erklärte Stiftungsvorstand Johannes Wien am Mittwoch.

Er sei optimistisch, dass Ende 2018 der Bau des Humboldt Forums abgeschlossen sein werde, sagte Hans-Dieter Hegner, Bauvorstand der Stiftung. »Es gab durchaus Probleme beim Bau, wir haben die aber weitestgehend aufgefangen«, sagte Hegner. Prozesse um die Vergabe der Sicherheitstechnik für die künftigen Museumsräume zogen sich durch alle Instanzen. Erst Ende März konnte nach einer Neuausschreibung der Auftrag vergeben werden. Um den Zeitplan nicht zu gefährden, wurden für die noch zu installierende Sicherheitstechnik Leerrohre eingebaut. Der Kostenrahmen von 595 Millionen Euro werde eingehalten, versicherte Hegner.

Weitere 105 Millionen Euro kosten unter anderem die historische Fassade und die Kuppel der Attrappe des Berliner Schlosses. Über 63 Millionen Euro an Barspenden seien bisher eingegangen, sagte Johannes Wien. Er sei zuversichtlich, bis zur Eröffnung 2019 die noch fehlenden Mittel einzuwerben, so Wien. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln