Werbung

Senat kündigt Heimbetreiber Gierso

  • Von Alexander Isele und Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Land Berlin kündigt dem Flüchtlingsheimbetreiber Gierso Boardinghaus Berlin GmbH. Die Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Elke Breitenbach (LINKE), teilte am Mittwoch mit, dass der Betreiber die Überweisung einer siebenstelligen Summe bis zum 27. Juni gefordert habe, ansonsten werde er den Betrieb der fünf Asylunterkünfte einstellen. »Wir lassen uns nicht erpressen«, begründete die Senatorin die Kündigung. »Wir müssen die Reißleine ziehen, wenn jemand damit droht, 900 Menschen in die Obdachlosigkeit zu entlassen.«

Nach Aussagen von Breitenbach hatte die Gierso dem Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) ein Ultimatum zur Begleichung der Forderungen gestellt. Der Senat prüfe diese derzeit, habe aber bereits ein Drittel der in Rede stehenden Summe abgelehnt. Im vergangenen Mai hatte das LAF keine Zahlungen an Gierso getätigt, stattdessen habe das Land nach Aussagen der Senatorin einen Pfändungsbescheid von dritten Parteien beglichen.

In den Unterkünften in Steglitz-Zehlendorf, Charlottenburg-Wilmersdorf, Pankow und Spandau leben schätzungsweise 900 Personen. Nicht alle fallen unter die Zuständigkeit des LAF: Durch Statusänderungen des Aufenthaltsrechts sind bei einem Teil der Betroffenen auch die Jobcenter und die Bezirke zuständig. Der Senat übernimmt in Absprache mit den Bezirksbürgermeistern allerdings die Unterbringung aller Betroffenen. Die Stadt ist bereits im Besitz der Unterkunft in Spandau und prüft die Übernahme der vier verbliebenen Heime. Gleichzeitig werde versucht, die Personen bis zum 27. Juni in Unterkünften in der Nähe zu verlegen, hieß es. Auch werde geprüft, fertige neue Unterkünfte zu nutzen, die für andere Freizüge eingeplant sind.

Die Gierso stand in den vergangenen Jahren immer wieder in der Kritik - 2016 gab es auch eine Razzia. Trotz einer Ankündigung schickte der Geschäftsführer der Gierso, Tobias Dohmen, bis Redaktionsschluss dieser Seite keine Erklärung zu den Vorwürfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln