Werbung

Saar-LINKE scheitert mit Sparkassen-Antrag

Saarbrücken. Die Linksfraktion im Saar-Landtag ist mit einem Änderungsantrag zum Sparkassengesetz des Landes gescheitert. CDU, SPD und AfD stimmten am Mittwoch in Saarbrücken dagegen. Die LINKE wollte mit einer Gesetzesänderung den Dispo-Zins der Sparkassen auf maximal fünf Prozent über dem Leitzins der Europäischen Zentralbank deckeln. Der parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, Jochen Flackus, betonte, auch Gebühren für das Abheben von Bargeld am Automaten für Privatkunden der Sparkassen hätte ein Riegel vorgeschoben werden sollen. Es sei inakzeptabel, »an der Gebührenschraube zu drehen, Mitarbeiter zu entlassen und Filialen zu schließen«. Die SPD hielt dagegen, die LINKE bringe nach 2010, 2012 und 2015 wiederholt das gleiche Gesetz ein. Sie mache dabei immer wieder den gleichen Fehler und wolle nur ein einziges Kreditinstitut regulieren. Dieser Argumentation folgte auch die CDU. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln