Werbung

Abschiebung in Halle direkt aus der Kita

Der dreijährige Nersild und seine 18 Monate alte Schwester Ditea wurden mit ihrer Familie am Donnerstag nach Albanien zwangsausgewiesen

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Donnerstagmorgen besuchten Nersil und seine Mutter ein letztes Mal die Kindertagesstädte in der evangelischen Luthergemeinde in Halle an der Saale. Die Familie hatte darum gebeten, dort noch einmal Abschied nehmen zu können. Die Polizei, die am Morgen bei der Familie aufgetaucht, ist um die Abschiebung durchzusetzen, begleitete die Familie in die Kindertagesstätte. Nersild verabschiedete sich dort tränenreich von Freunden und ErzieherInnen

Vor zwei Jahren soll die Familie aus Albanien schon einmal kurz vor der Abschiebung gestanden haben. Damals wurde die Abschiebung dann aber ausgesetzt: Nersilds Mutter war hochschwanger. Albanien gilt der Bundesregierung als sicheres Herkunftsland. Seit dem September 2015 wird nicht mehr positiv über Asylanträge aus dem Land auf dem Balkan bestimmt. Damals kritisierte der Verein Pro Asyl die Entscheidung. »Statt aktionistisch das Asylrecht auszuhöhlen, sollte Armutsbekämpfung und Minderheitenschutz in den Balkanstaaten effektiv gefördert werden« erklärte damals Bernd Mesovic von Pro Asyl. Die Aufnahme von Albanien in die Liste der sicheren Herkunftsstaaten wurde vor allem kritisiert, weil verschiedene Gruppen den Eindruck hatten, solche Entscheidungen würden nur aufgrund steigender Zugangszahlen aus einem Staat oder einer Region gefällt. Sowohl das Auswärtige Amt wie auch der Menschenrechtskommissar des Europarates attestieren Albanien ein hohes Maß an Korruption, organisiertem Verbrechen, Vetternwirtschaft und eine mangelhafte Implementierung menschenrechtlicher Mindeststandards. Roma und anderen Minderheiten leiden in Albanien unter Verfolgung und Diskriminierung.

Henriette Quatte, Landtagsabgeordnete DIE LINKE in Sachsen-Anhalt, kommentierte den Vorfall am Donnerstagmorgen auf Facebook: »Offenbar musste sich heute ein Kind in Halle unter Polizeibegleitung und vielen Tränen aller Beteiligten von seinen Freunden in der Kita verabschieden, weil seine Familie abgeschoben werden soll. Es ist zum Heulen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!