Werbung

Lampen von einigem Wert

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Leuchter aus den 1960er Jahren, die die Benutzer der inzwischen abgerissenen Lesesäle für Gesellschafts- und Musikwissenschaften der Berliner Staatsbibliothek (Ost) ins rechte Licht setzten, erleben eine späte »Wiedergutmachung«. Am 1. Juni wurde einer der stylischen Leuchter im Auktionshaus Grisebach in der Berliner Fasanenstraße versteigert. Der unter der Nummer 249a (»Leuchten der Staatsbibliothek der DDR - Deckenleuchte für den Musiklesesaal der Deutschen Staatsbibliothek Unter den Linden. 1967/68«) aufgerufene Posten ging für 4375 Euro an seinen neuen Besitzer. Angeboten hatte ihn eine Privatsammlung in Hessen.

Die offenbar im VEB Leuchtenbau Radebeul produzierte Serie repräsentativer Deckenleuchten wirkt schlicht und zeitlos elegant.

Wie eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Gesine Lötsch (LINKE) ergab, sind 23 der Deckenleuchten Ende 2012 der Treuhand zur Verwertung überlassen worden und 2013 an eine Frankfurter Kunstfirma verkauft worden. Wie Finanzstaatssekretär Jens Spahn mitteilte, seien aus der Verwertung 2300 Euro dem Haushalt der Staatsbibliothek zugeflossen. Für insgesamt 12 000 Euro gingen Einrichtungsgegenstände an einen Antik-Handel, 300 Euro kamen beim Verkauf von 17 Bücherregalleuchten und eines Kronleuchters zusammen.

Die DDR hatte in dem 1914 eröffneten Gebäude der Staatsbibliothek Unter den Linden Umbauten veranlasst. So hatte Hausarchitekt Wolfgang Kinckert neue Lesesäle für Gesellschaftswissenschaften (1967) und Musikwissenschaften (1968) geschaffen. Sie galten als ästhetisch gelungen und bauhistorisch wertvoll, wurden aber der seit 2005 laufenden Komplettsanierung geopfert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!