Werbung

Joel Joffe

12. 5. 1932 - 18. 6. 2017

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Es war ein großes Privileg, Nelson Mandela und die anderen neun Leute, die mit ihm angeklagt waren, zu verteidigen.« Diese Worte stammen vom südafrikanisch-britischen Menschenrechtsanwalt Joel Joffe, der im legendären Rivonia-Prozess 1963/64 einer der Strafverteidiger des späteren südafrikanischen Präsidenten und Nationalhelden Nelson Mandela war. Die Anklage lautete auf Hochverrat und Sabotage. Mandela würdigte Joffe als »General hinter den Kulissen« in seinem Verteidigerteam. Hohe Haftstrafen gab es trotz Joffes strategischen Geschicks. Er selbst schilderte das in seinem Buch »Der Staat gegen Mandela. Die Jahre des Kampfes und der Rivonia-Prozess«.

Joffe wuchs im Südafrika der Apartheid auf, in einem Haushalt mit schwarzen Dienern. Bewusstsein über das Unrecht der Apartheid entwickelte er nach seinen Angaben erst nach der Schulzeit. Er studierte Jura und wurde Anwalt. Der Rivonia-Prozess ließ ihn in Ungnade fallen, er wanderte nach Australien aus, ging später nach Großbritannien und setzte sich weiter für Menschenrechte ein. Mandela traf er erst nach dem Ende der Apartheid mehrfach wieder. ml

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen