Werbung

Kommunales Netzwerk für Energiesparen

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Potsdam gab es am Freitag den Startschuss zur Bildung eines ersten, die Kreisgrenzen überschreitenden kommunalen Netzwerks in Brandenburg für mehr Energieeffizienz. Initiator und Koordinator dieses Netzwerks ist die EMB Energie Mark Brandenburg, ein regionaler Energieversorger für das nördliche und westliche Brandenburg mit Hauptsitz in Potsdam-Babelsberg. Teilnehmende Kommunen sind Pritzwalk (Prignitz), Fehrbellin und Heiligengrabe (beide Ostprignitz-Ruppin), Schönwalde-Glien (Havelland), Hohen Neuendorf (Oberhavel), Stahnsdorf, Teltow, Werder/Havel und Kloster Lehnin (alle Potsdam-Mittelmark) sowie Großbeeren (Teltow-Fläming).

Ziel des »Kommunalen Energieeffizienz-Netzwerks (EMB-KEEN)« ist es, in den kommenden drei Jahren gemeinsam Lösungen zu finden, um weniger Energie zu verbrauchen und damit die Klimabelastung zu senken, heißt es in einer Erklärung. Wie EMB-Sprecher Jochen-Christian Werner dem »nd« erklärte, wird das Gemeinschaftsprojekt im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) mit Mitteln des Bundes gefördert. »Die Bundesförderung hat einen Gesamtumfang von 215 000 Euro. Die Förderquote wird im ersten Jahr 70 Prozent, in den kommenden zwei Jahren jeweils 50 Prozent betragen«, so Werner. »Die EMB schießt jährlich einen bestimmten Betrag zu, die Kommunen sind mit eigenen Beiträgen beteiligt.«

Laut Werner werden die Kommunen einen Energieberater damit beauftragen, binnen sechs Mo᠆naten den Energieverbrauch der öffentlichen Gebäude und Einrichtungen zu erfassen und die Energiebilanzen der Teilnehmerstädte und -gemeinden zu analysieren. Danach werde man gemeinsam die Einsparpotenziale ermitteln und Ratschläge erarbeiten, wie die Effizienz zu verbessern sei. Zum regelmäßigen Austausch sollen vier Netzwerktreffen pro Jahr dienen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!