Werbung

Kettenreaktion

Aachen. Atomkraftgegner aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien haben am Sonntag mit einer Menschenkette gegen die belgischen Atomkraftwerke Doel und Tihange demonstriert. Die Teilnehmer an der Aktion forderten ein sofortiges Abschalten der Kraftwerksblöcke Tihange 2 und Doel 3, deren Sicherheit wegen Tausender Mikrorisse umstritten ist.

Zu der geplanten 90 Kilometer langen Kette vom Atomkraftwerk Tihange in Huy bei Lüttich über die Niederlande nach Aachen kamen nach Angaben der Organisatoren rund 50 000 Teilnehmer. »Bürgerinnen und Bürger aus mehreren europäischen Ländern haben heute gemeinsam zu Zehntausenden ein unübersehbares Zeichen an den Betreiber Engie Electrabel und die belgische Regierung gesendet«, erklärte Jörg Schellenberg vom Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie, einer der Sprecher der Organisatoren. Der verantwortungslose Betrieb der beiden Rissreaktoren müsse sofort beendet werden.

Foto: dpa/BELGA/Anthony Dehez

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln