Werbung

G20-Protest: Aktivisten halten Mahnwache im Stadtpark ab

Organisatoren des verbotenen »Antikapitalistischen Camps« in der Hamburger Innenstadt protestieren gegen Gerichtsentscheidung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein bisschen skurril wirkt die Situation schon: Am Montagmorgen haben Unterstützer des bisher verbotenen »Antikapitalistischen Camps« im Hamburger Stadtpark eine kleine Mahnwache abgehalten. Und das ist durchaus wörtlich gemeint. Eigentlich bleibt alles völlig harmlos. Doch in der Hansestadt herrscht dieser Tage erhöhte Nervosität bei den Behörden. Die Organisatoren bauen einen roten Pavillon auf und entrollen ein Protestbanner, auf dem sie ihre Forderung an die Stadt Hamburg plakatieren: »We are here and we will camp«, heißt es darauf.

Immer mit dabei: Die Hamburger Polizei. Den knapp 30 Teilnehmern der Mahnwache steht ein Vielfaches an Beamten gegenüber. Und die Ordnungsmacht scheint an diesem Montag für alle noch so unwahrscheinlichen Fälle gerüstet zu sein. Selbst eine Reiterstaffel schaut dabei zu, wie die G20-Kritiker*innen ihren Protest beginnen. Unweit der Mahnwache stehen Dutzende Mannschaftswagen bereit, Absperrgitter wurden vorsichtshalber aufgebaut. Es könnte ja vielleicht doch sein, dass…

Das Hamburgische Oberverwaltungsgericht hatte am Freitag erklärt, das Camp mit bis zu 3000 Zelten sei keine vom Grundgesetz geschützte Versammlung. Damit gelte wieder das Verbot des Bezirksamtes Nord. Dagegen haben die Organisatoren am Samstag vor dem Bundesverfassungsgericht in Kalrsruhe Klage eingereicht. rdm

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen