Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Müller: Tegel schließt trotz Volksentscheids

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin ist auf gutem Wege, sich als weltweit beachteter Standort von Wissenschaft, Forschung und Zukunftstechnologien zu etablieren. Der rot-rot-grüne Senat, ein halbes Jahr im Amt, arbeitet an der Zukunft der wachsenden Metropole. Er wird künftig mehr investieren in die Ertüchtigung seiner Verwaltung und in den Bildungsbereich, in Arbeit und Wohnen.

Mit Kernbotschaften wie diesen wartete der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Montag beim wirtschaftspolitischen Frühstück der IHK Berlin auf. Und: Berlin steht eindeutig zu Schönefeld. »Wir müssen den BER fertig bauen, damit wir eine verkehrspolitische Zukunft für Berlin bekommen«, betonte er. Am Beschluss, den Innenstadt-Flughafen Tegel zu schließen, werde nach Müllers Überzeugung auch der Ausgang des Volksentscheids zu dessen Offenhaltung am 24. September nichts ändern. »Es bleibt alles, wie es ist - egal, wie er ausgeht«, stellte er klar.

»Wir brauchen neue große Flächen für die Stadtentwicklung«, erklärte Müller. »Und hier spielt das Thema Tegel für uns eine große Rolle.« Mit einer Fläche von 460 Hektar sei Tegel größer als Tempelhof (400 Hektar). Tegel, nach alliiertem Recht konzipiert, sei »kein Flughafen mit Zukunft«. Schlecht angebunden und mitten in der Stadt gelegen, sei er eine Belastung für eine Metropole wie Berlin. Allein die Lärmschutzkosten gingen in die Milliarden Euro. Ausschlaggebend sei aber, dass das Folgekonzept für Tegel gut sei: der Mix aus Wohnen, produzierendem Gewerbe und Wissenschaft.

Der Volksentscheid, so Müller, sei eine »politische Falle«, der den Senat in eine schwierige Situation bringe. Doch das Votum in einem einzigen Bundesland könne den Schließungsbeschluss der drei Gesellschafter Bund, Brandenburg und Berlin nicht »wegentscheiden«. Andernfalls drohten unkalkulierbare juristische Risiken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln