Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Musik in Sanssouci

Konzerte, Opern und Führungen: Rund 15 500 Besucher kamen in diesem Jahr zu den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci. Das diesjährige Programm unter dem Motte »Feuer, Erde, Wasser, Luft« sei von 420 Künstlern aus 23 Ländern gestaltet worden, teilten die Organisatoren am Sonntag zum Abschluss mit. An den 16 Festspieltagen erwartete die Besucher vom Wetter her viel: blendender Sonnenschein und Hitze, aber auch Donner, Sturm und starker Regen.

Insgesamt standen seit 9. Juni im Unesco-Weltkulturerbe Park Sanssouci 73 Veranstaltungen auf dem Programm. Im Vorjahr wurden nach den Angaben 14 800 Besucher bei den Konzerten gezählt. Publikumsmagnet war wieder das Fahrradkonzert: Über 1400 Radfahrer konnten an 20 Haltepunkten entlang der Strecke 24 musikalischen Aufführungen lauschen. Für das Konzert »Los Elementos« bei den Musikfestspielen verwandelte sich die Pflanzhalle des Orangerieschlosses in eine Tapasbar.

Das Festival gibt es seit mehr als 60 Jahren. Die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci wurden 1991 Nachfolger der 1954 gegründeten Parkfestspiele Sanssouci. Im kommenden Jahr laufen die Festspiele vom 8. bis 24. Juni. Thema soll »Europa« sein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln