Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Duatos langer Abschied

Das Staatsballett Berlin hat seine Pläne für die Spielzeit 2017/2018 vorgestellt, mit der sich der Intendant Nacho Duato von dem Haus verabschiedet. Geplant sind 88 Ballettvorstellungen auf den Bühnen der Deutschen Oper, der Komischen Oper sowie der wiedereröffneten Staatsoper Unter den Linden. Neu ins Repertoire gelangen die drei Premieren »Don Quixote« (16. Februar 2018), »Romeo und Julia« (29. April 2018) und »Doda, Goecke, Duato« (24. Mai 2018), wie das Staatsballett am Montag mitteilte.

Dem »Don Quixote« in der Deutschen Oper wird Víctor Ullate seinen Stempel aufdrücken - Ullate ist seit Ende der 70er Jahre einer der wichtigsten Protagonisten für klassisches Ballett in Spanien. »Romeo und Julia« in einer Neubearbeitung von Nacho Duato wird die erste Premiere des Staatsballetts in der wiedereröffneten Staatsoper Unter den Linden sein. Mit »Doda, Goecke, Duato« feiert schließlich ein zeitgenössischer dreiteiliger Abend Premiere.

Neben den Premieren sind Sonderveranstaltungen geplant, etwa die Gala »Polina & Friends« am 17. Mai 2018 in der Staatsoper Unter den Linden. Ferner bietet das Haus Gastspiele und Produktionen aus dem reichhaltigen Repertoire. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln