Werbung

Risiko für Altersarmut steigt

Studie zeigt enorme Schwächen des Rentensystems auf

Gütersloh. Immer mehr künftigen Rentnern droht laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung Armut. Das Rentensystem sei schlecht auf den Wandel der Arbeitswelt vorbereitet, jeder fünfte Neuruheständler ab 67 Jahren könnte 2036 von Altersarmut bedroht sein, hieß es. Auch werde die Grundsicherungsquote steigen. Reformen müssten deshalb stärker Risikogruppen, veränderte Erwerbsbiografien und die Situation an den Kapitalmärkten in den Blick nehmen.

Die Diakonie forderte die Einführung einer Mindestrente. Diese solle 30 Beitragsjahre voraussetzen und höher sein als die Grundsicherung. Zudem müsse der Mindestlohn existenzsichernd sein. Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, forderte eine Erhöhung des Rentenniveaus auf 53 Prozent sowie eine solidarische Mindestrente von 1050 Euro netto.

Unterdessen gab die Deutsche Rentenversicherung bekannt, dass 2016 ein Minus von 2,2 Milliarden Euro aufgelaufen sei, das die Rücklagen schmelzen lasse. epd/nd Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln