Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Quote fordert neue Opfer

Oliver Kern will außer Fußball und Motorsport auch mal was anderes sehen

Elf Stunden Motorengeheul übertrug Eurosport am vergangenen Sonntag. 90 Minuten Tennis und drei Stunden Snooker blieben neben Teleshopping übrig. Selbst die olympische Kernsportart Leichtathletik kam gar nicht mehr ins Programm, obwohl die Team-EM in Lille stattfand. So was nennt sich »Home of the Olympics«! Lieber Motorradfahrer beim Rundendrehen zeigen. Denn die garantieren Quoten und Werbekunden.

Die Öffentlich-Rechtlichen sind kaum besser: Die ARD zeigte 30 Minuten Leichtathletikbilder am Samstag, am Sonntag dann nur noch im Internet. Wie andere Sportarten ohne mediale Präsenz im Kampf um Sponsoren und Talente gegen Fußball (Confed Cup und U21-EM wurden gezeigt) und Motorsport ankommen sollen, bleibt ein Rätsel. Auch die Basketball-EM fällt wohl der Quote zum Opfer. »Unsere Sportler hätten es verdient, gezeigt zu werden«, flehte Ralph Held, Sportdirektor des Deutschen Basketball-Bundes am Montag in Berlin. Er wird ungehört bleiben.

Zuschauer kann niemand zum Einschalten zwingen. Aber ARD und ZDF sollten Geld in die Übertragung der Kleinen stecken, um es überhaupt zu ermöglichen. Immerhin sparten sie viele Millionen Euro, als sie aus dem Wettbieten um Olympische Spiele und Champions League ausstiegen. Und wer sich das Zuhause Olympias schimpft, sollte das auch untermauern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln