Sprechende Bilder

Met-Kunstaktion

Ausschließlich per Handy-Fotos hat das New Yorker Metropolitan Museum zwölf Künstler ein halbes Jahr lang kommunizieren lassen und zeigt das Ergebnis nun als Ausstellung. »Talking Pictures: Camera-Phone Conversations Between Artists« ist seit Dienstag zu sehen. Jeder der zwölf Künstler durfte sich seinen Konversationspartner aussuchen und mit diesem sechs Monate lang über alles mögliche so wenig oder so viel wie gewünscht per Foto oder kurzem Video kommunizieren. Unter den teilnehmenden Künstlern sind der Illustrator Christoph Niemann, der Autor Teju Cole und die Filmemacherin Laura Poitras. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung